NIFA – Netzwerk zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit

Die Fördergeber

Ziel der „ESF-Integrationsrichtlinie Bund“ ist es, vor allem Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderen Schwierigkeiten beim Zugang von Arbeit und Ausbildung stufenweise und nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren oder ihnen einen Schulabschluss zu ermöglichen. Dies erfolgt in Kooperationsverbünden mit aktiver Beteiligung von Betrieben oder Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung sowie Jobcentern oder Agenturen für Arbeit.
Mit dem Programm werden Projektvorhaben in drei Handlungsschwerpunkten unterstützt:

  • Integration statt Ausgrenzung (IsA) für die Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene von 18 bis 35 Jahre
  • Integration durch Austausch (IdA) mit Schwerpunkt transnationale Mobilität für die Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene von 18 bis 35 Jahre
  • Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen (IvAF) für die Zielgruppe Asylbewerber/-innen, Geduldete und Flüchtlinge mit einem zumindest nachrangigen Zugang zum Arbeitsmarkt

Die Broschüre „Profil und spezifische Exeprtise der Netzwerke im Handlungsschwerpunkt IvAF“ gibt einen Überblick über Aufgaben, Spezifika und Ansprechpersonen der IvAF-Netzwerke. Sie finden die Broschüre hier.

Das Projekt „NIFA- Netzwerk zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit“ wird vom 01.07.2015 bis zum 30.06.2019 im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen (IvAF)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.


Logo ESF Integrationsrichtlinie BundLogo Bundesministerium für Arbeit und SozialesLogo Europäischer Sozialfonds für DeutschlandLogo Europäische UnionLogo Zusammen. Zukunft. Gestalten.


NIFA ist damit eines von 41 bundesweit geförderten IvAF-Projekten und eines von insgesamt fünf IvAF-Netzwerken in Baden-Württemberg. Informationen zur Regionalaufteilung der Netzwerke und gemeinsamen Aufgaben finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Integrationsrichtlinie Bund und dem Handlungsschwerpunkt IvAF finden Sie hier.